Links:   Facetten   Medienberichte

Meine Grundsätze

Ich politisiere unabhängig vom links-rechts-Schema. Frei nach Ernst Jandl: “wer Mühe hat mit Rinks und Lechts … wählt Beat Meier”. Ich setze mich konsequent für Umweltanliegen ein, weil es selbstverständlich ist, nicht am Ast zu sägen, auf dem man sitzt. Ich bin auch überzeugt: Wer heute die Lösungen für die Energieversorgung und andere Ressourcenprobleme entwickelt, hat morgen auch wirtschaftlich die Nase vorne. Wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz sind keine Gegenspieler, sondern Partner.

  • Umweltschutz und Energiewende sind auch wirtschaftliche Chancen.
  • Ohne wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kommen Umwelt- und soziale Anliegen zu kurz.
  • Die Überbeanspruchung unserer Ressourcen gefährdet letztlich unsere Wirtschaft und unseren Wohlstand.
  • Öffentliche Finanzen müssen im Lot sein.
  • Eine offene, freie Gesellschaft ermöglicht Vielfalt und damit Lebensqualität.

Uns geht es gut! Es ist jedoch höchste Zeit, dass wir unseren Wohlstand auf eine langfristig tragfähige Grundlage stellen. Handeln wir, solange wir können, bevor wir müssen. Das bedeutet für mich liberal: Heute Verantwortung wahrnehmen, damit wir auch morgen noch frei entscheiden können.  Mit anderen Worten: Handlungsspielraum  schaffen und erhalten.

Liberal ist folglich mehr als wirtschaftsfreundlich. Ich setze mich ein für eine offene, tolerante Gesellschaft. So wie in der Wirtschaftswelt der Wettbewerb zum Fortschritt führt, ist in der Gesellschaft die Vielfalt der Motor der Entwicklung. Vielfalt  in der Kunst, in der Bildung und bei Weltanschauungen ist die Würze für unser Zusammenleben und bringt uns voran.

Mein politisches Profil gemäss Smartvote (Stadtratswahlen 2014): link zu smartvote

spider_BeatMeier_SR2014

 Mein Hintergrund

Geboren (1964) und aufgewachsen auf einem Bauernhof in Hohenrain (LU), war ich nach der Matura Typus C und ETH-Ausbildung zum Ingenieur Agronom (Spezialisierung Agrarökonomie) mehrere Jahre in der öffentlichen Forschung tätig.
Im Jahr 2004 gründete ich die eigene Firma bemepro, beat meier projekte. bemepro bietet Dienstleistungen in angewandter Forschung und Beratung an und behandelt wirtschaftliche Themen im Bereich Landwirtschaft, ländlicher Raum, Umwelt und Energiewirtschaft. Link zu bemepro. Seit 2014 arbeite ich in einer Beratungsfirma vorwiegend zu Themen der Energiewirtschaft und Klimaschutz.

Publikation zur Energiewende: Wie kann sich die Schweiz gegen stark steigende Preise für fossile Energieträger absichern Zum Artikel ab Seite 4 (externer Link).

Seit 2008 bin ich Mitglied der Grünliberalen Partei, 2010 wurde ich in den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur (Parlament) gewählt und war bis 2016 auch Mitglied der Sachkommission Bau und Betriebe BBK. Seit meinem Rücktritt aus dem Gemeinderat bin ich weiterhin im Vorstand und bei thematischen Projekten engagiert.

Mit Partnerin und Sohn (1996) lebe ich seit über 20 Jahren in Oberwinterthur, vorher in Veltheim.

In der Freizeit bin ich begeisterter Velofahrer, halte mich auch mit Garten- und Waldarbeit fit und braue mit Kollegen das Rychenberger Bier (zum Rezept des Rychi-Bräu im GLP-Kochbuch Seite 3). Im Sommer 2013 habe ich auch die erste Winterthurer Braugerste aus eigenem Garten geerntet. Wenn alles klappt gibts 5 Liter Bier aus eigenem Anbau – Hopfen natürlich inklusive.

Small-5_Braugerste